Projekte zur gesellschaftlichen Integration, Persönlichkeitsentwicklung und Stabilisierung von sozial benachteiligten Jugendlichen, Migranten und Flüchtlingen

Das Konzept von ICOYA besteht darin, Kunst, Bildung, Politik und Kultur Personengruppen zugänglich zu machen, die in unserer Gesellschaft keinen Platz finden. Jugendliche, die aus verschiedenen Kulturkreisen kommen, finden eine Kommunikationsebene, die weit über die verbale Sprache hinausreicht.

 

Kreative Menschen sind flexibel, sie finden sich schnell auch in ungewöhnlichen Situationen zurecht. Sie sind grundsätzlich bereit, neue Gegebenheiten mit einzubeziehen. Sie sind Menschen, die den Mut haben, sich selbst anzunehmen.

 

Jede/r Jugendliche bekommt durch die unterschiedlichen Qualifikationen der Mitarbeiter/innen das, was er individuell braucht, um auf seinem eigenen Weg vorwärtszukommen.

Wir machen uns zur Aufgabe, diesen Jugendlichen eine Perspektive zu geben, sie in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten in der Gesellschaft zu fördern, sie dabei zu begleiten und sie zu stützen. Damit tragen wir präventiv dazu bei, dass Jugendliche durch die Vermittlung von Kompetenzen, Steigerung der Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit und durch Hilfe in Krisensituationen ihren Platz in der Gesellschaft finden. Gleichzeitig fördern wir die Jugendlichen in der Umsetzung ihrer eigenen Projektideen.

 

 Ziele