„Beweg deine Welt“ mit dem Straßen-Kunst-Camp von ICOYA

ICOYA – die „International Connection Of Young Artists“ – veranstaltet in den Ferien „Straßen-Kunst-Camps“ für Kinder und Jugendliche mit Workshops u.a. in den Bereichen Breakdance, Rappen, Graffiti, Fotografie, Design, Beats bauen, Percussion, Kochen

 

Wie? und Wo?

 

Veranstaltet werden die Straßen-Kunst-Camps in Jugendzentren, in den Räumen sozialer Institutionen oder in Gemeinschaftsunterkünften. Eine Woche lang dreht sich dann alles um urbane Jugendkulturen in Form von Breakdance, Rappen, Graffiti, Fotografie, Sprayen, Designen sowie Beats bauen und visualisieren. Von 9 Uhr bis 18 Uhr laufen dazu täglich Workshops, die von Münchener Künstlern geleitet und begleitet werden. Die Anmeldegebühr für die Camps beträgt je nach Angebot zwischen 60 Euro und 75 Euro inklusive Verpflegung. Es können auch einzelne Tage gebucht werden. Für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien ist das Camp kostenfrei. 

 

Wer? und Warum? 

 

Die Münchener Breakdance-Legenden Aloun und Läm Phetnoi von der Crew „step2diz“ bringen die Kids mit Powermoves und tollen Tricks in Schwung. Streetartist Ray Moore baut mit den Jugendlichen Beats. Die Rapper Calanamata und Momo Novus zeigen den Mädels und Jungs, wie man mit Worten spielen kann. Für den richtigen Rhythmus sorgt unser Musiker und Pädagoge Daniel Koblofsky. Die Fotografen Max Kratzer, Stephanie Uhlenbrock und Rico Güttich sorgen für besondere Blickwinkel. Und die Designerin Sinaver Uka-Kargus gestaltet und bedruckt T-Shirts mit den Teilnehmer*innen. Gekocht wird natürlich auch noch mit unserer Köchin Sonja Bandrowska. Schließlich sollen die jungen Künstler*innen gut versorgt sein. Am Ende der Woche können die Kids ihre selbst geschaffenen Kunstwerke mitnehmen. 

 

Eine Woche voller Beats, Breaks, Reime und lebendiger Kunst. „Kunst sollte für alle greifbar sein“, meint Ray Moore, „gerade für Kinder und Jugendliche. Egal aus welchen sozialen Verhältnissen oder Kulturkreisen sie kommen. Wir schaffen einen grenzenlosen und kreativen Raum, in dem sich Mädels und Jungs einfach austoben können. Das ist toll!“